neue Fotos von der "Polarexpedition" Whalewatching

20.1.07 05:36, kommentieren

2.1.07 04:49, kommentieren

es ist ueberstanden II - oder: WIR SIND TROTTEL

So. Und dann haben wir uns letzte Woche Donnerstag - ein denkwuerdiges Datum - mal wieder selbst uebertroffen. Wenn wir so weitermachen, werden sie in diesem Hostel auch in 15 Jahren noch ueber "the stupid German girls" reden
Wie Euch vielleicht bekannt ist, darf man in Californien maximal 28 NAECHTE am Stueck in einem Hostel bleiben. Danach muss man fuer eine Nacht auschecken, woanders schlafen und darf dann zurueckkehren. Die Juristen unter Euch wissen jetzt vielleicht, worauf es hinauslief, denn: iudex non calculat (zu deutsch: Juristen rechnen nicht - weil sie's nicht koennen). Wir haben also gerechnet: am 1. Dezember angekommen, also am 28. Dezember raus. Jaaaaaaaaaa. Das taten wir dann auch ganz eifrig. Morgens ausgecheckt, unseren ganzen Krempel gepackt - sogar Keller und Dachboden mussten wir raeumen - seeeeehr viel Krempel, alles im Zimmer von Beate's Freund gestapelt, danach war dort seeeeehr wenig Platz. Dann sind wir zu einem anderen Hostel gegangen, haben eingecheckt; Beate sollte ein Bett in einem 6er-Zimmer bekommen und der Rest je ein Bett in einem 4er-Zimmer. Soweit so gut. Wir also in die Zimmer, unseren Kram abgeladen, teilweise die Betten bezogen und anhand der dort liegenden Dinge versucht zu eroieren, wer wohl sonst noch so in den Zimmern wohnt. Nachdem wir abends ins Hostel kamen, voellig fertig, weil wir meilenweit gewandert waren, ausgehungert und muede, wollte Sonja nach dem Essen ihr Bett beziehen gehen, um nachts niemanden zu stoeren. Im Zimmer spielte sich folgende Szene ab:
4koepfige Familie befindet sich dort: Mutter, Vater und 2 GROSSE Kinder (mindestens 16 Jahre).
"Du kannst hier nicht rein!!! Das ist unser Zimmer"
Sonja zuerst voellig sprachlos....dann: "Ich kann da wohl rein, ich hab bezahlt!!!"
"Holt Eure Sachen und geht raus!"
Sonja holt Verena als Verstaerkung. Beide gehen ins Zimmer - unter Protest der Familienmutter (vermuteter Beruf: Lehrerin) - da quaekt die Tochter (es sei nochmal angemerkt: mindestens 16 Jahre alt): "Ich kann meinen Teddy nicht finden. Und meine Schlafanzughose ist auch weg!!"
Vorwurfsvolle Blicke in Richtung der armen deutschen Maedles. Na klar, wir haben abwechselnd die Schlafanzughose getragen und den Teddy beschmust!!! Das machen wir immer so.
Nachdem wir also unsere Sachen geschnappt haben - die bereits von der netten Familie zusammengesucht und an die Tuer gestellt wurden - ging die freundliche Mutter mit uns zur Rezeption. Dort hiess es: "Oh, Riesenfehler, wir haben keine Betten fuer Euch frei." Ach so!! Der wirklich nette Hostelmann rief dann in unserem OB Hostel an und managte es, dass wir fuer diese Nacht zurueck durften. "Zu Hause" angekommen, grinste Kyle (Assistant Manager) uns schon so frech an und meinte dann nur: "Ich hab eh keine Ahnung, warum Ihr Heute bereits ausgecheckt habt. Ihr habt doch noch fuer diese Nacht bezahlt." AAAAAeeeeehhhhhhh???? Betretenes Schweigen. Wir mussten dann aber am Freitag - nach unserer 28. NACHT - auschecken und in besagtem Hostel uebernachten. Dort gab es dann auch drei freie Betten.
War schoen gewesen!!! Aber wir haben dem netten Dave vom anderen Hostel am Freitag ein schlechtes Gewissen gemacht und er hat fuer uns ein tolles Spaghetti-Dinner gekocht. Nach dem Zoo war das auch dringend noetig: wir waren ausghungert wie Raubtiere!!!
Wer diesen unschoenen Rechenfehler beging, wissen wir auch nicht. Irgendwann haben wir einfach beschlossen, dass am 28.12 DER Tag ist.
Fazit: niemal ohne bequeme Laufschuhe, Proviant.....und jemanden, der rechnen kann das Haus verlassen.
 
Gute Nacht!!

1 Kommentar 2.1.07 04:13, kommentieren

es ist ueberstanden

Wir haben die Jahreswende hinter uns gebracht. Es gab Verluste, aber wir sind nun alle im Jahr 2007 angekommen (mehr oder weniger). Wir hoffen, es ist Euch nicht entgangen, dass wir - obwohl silvestergeschaedigt - Heute schon wieder einen kleinen Eintrag fuer Euch bereithalten und sogar ein WUNDERHUEBSCHES Photo praesentieren. Das Bild stammt von unserem Ausflug in den San Diego Zoo am Freitag. Solltest Ihr mal in der Gegend sein, lohnt sich ein Besuch auf jeden Fall!!! Wichtiger Hinweis: bequeme Laufschuhe, viel Zeit, viel Proviant und zuerst die Pandas besuchen, weil sonst voll.

Wir hoffen, Ihr seid auch gut ins neue Jahr gekommen; wir freuen uns ueber Berichte. Gab's auch bei Euch Opfer zu beklagen? Wir mussten uebrigens Gestern komplett ohne Feuerwerk feiern....dafuer mit viel Bier, pinken Glitzerfederboas und baggernden Polizisten

Ansonsten sind Teile von uns letzte Woche bereits kurz nach Mexiko vorgedrungen. Eine ausfuehrliche Wiederholung ist geplant, vielleicht noch diese Woche. Solltet Ihr jemals zu Fuss ueber die mexikanische Grenze wandern, wichtige Hinweise fuer die Rueckreise nach US und A: bequeme Laufschuhe, viel Proviant, Geduld, Reisepass und Campingstuhl mitnehmen - fuer 15 minuten Aufenthalt in Mexiko mussten wir ca. 1,5 Stunden an der Grenze auf unsere Wiedereinreise in die USA warten. Groesste Frechheit: wir bekamen noch nicht einmal einen Stempel fuer unseren Reisepass.

 

 

2.1.07 04:09, kommentieren

ohne Titel

Heute - ganz trist in schwarz - verabschieden wir uns vom alten Jahr.

Und begruessen das neue Jahr ganz farbenfroh!!!

Wir haben uns ueber Eure lieben Weihnachtsgruesse sehr gefreut und hoffen, dass auch Euer Jahr 2007 ganz buntes, erfolgreiches, gesundes, glueckliches, frohes und einfach tolles Jahr wird (Euer Jahr startet ja etwas frueher als unseres)!!!

Wir werden auch im kommenden Jahr wieder versuchen, Eure Zeit mit lustigen Eintraegen zu versuessen - vielleicht sogar etwas regelmaessiger als jetzt.

Also: einen guten Rutsch und PROST

 

31.12.06 00:35, kommentieren

Ho Ho Ho

Hallo Ihr Lieben!

 Bevor die Feierlichkeiten beginnen - und wir 2 Wochen Urlaub haben - wollen wir noch kurz einen weihnachtlichen Eintrag machen.

 Also: Frohe Weihnachten, merry christmas, feliz navidad, joyeux noel und so weiter...international wie in unserem Hostel.

Wir druecken Euch alle ganz fest und wuenschen Euch eine wunderschoene Zeit...zwar ohne uns, aber mit vielen Geschenken.

 

Ganz liebe weihnachtliche Gruesse aus der Ferne

Eure drei Weihnachtsengel

 

P.S.: Seit ein paar Tagen sind wir im Hostel uebrigens die "Hot Chocolate Girls" 

1 Kommentar 22.12.06 21:06, kommentieren

wir freiren!!! teil 3

Nun mal zu unserer Wohnsituation. Ihr wisst ja schon, dass wir das Meer vor der Haustuere haben. Aber unser Zimmer ist auch eine Reise wert. Auf den ungefaehr 12 Quadratmetern Raum (jetzt mal grosszuegig geschaetzt) stehen 2 Hochbetten. Das ist im Grunde auch alles. Unsere erste Frage, als wir dieses Zimmer betraten, war: wo ist der Kleiderschrank. Antwort: die Box auf jedem Bett ist der Kleiderschrank. Hmh, ist"n bissel wenig. Diese Box ist ungefaehr so gross wie 2 Katzenklos ohne Deckel. In diesen "Schrank" muessen all unsere Klamotten, denn da es jeden Tag Housekeeping gibt (was sehr schoen ist, weil echt sauber), darf zwischen 11 und 14 Uhr darf nix auf dem Boden stehen. PROBLEM. Einige haben das Gepaeck, mit dem wir reisen, ja gesehen oder getragen. Haben also ganz brav so viel wie moeglich in diese trays getan, aber wohin mit dem Rest. Loesung: wir bauen an. Wir haben jetzt - ganz dekadent - sowohl Keller als auch Dachboden. Unterkellert wurden die Betten. Und Gott sei dank sind nur wir drei Grazien in dem 4-Bettzimmer, weshalb ueber Sonja nun der Dachboden eingerichtet wurde.

Als am Samstag Morgen ploetzlich eine alte "Dame" in unser Zimmer kam - wir lagen noch gepflegt in den Kojen - erkannte diese sofort "Oh, they must have made a mistake." Ganz genau, ein grosser Fehler. Da weder im Keller noch auf dem Dachboden mehr Platz ist, haben wir sie nicht mehr wiedergesehen.

Und: Das "Geruempel" in unserem begehbaren Kleiderschrank waechst dank Shopping stetig.
 Wenn Ihr von einem Erdbeben innerhalb eines Hostels hoert, koennte unser Dachboden nachgegeben haben.

Aber: an alle Eltern, die jetzt vielleicht die Haende ueber dem Kopf zusammenschlagen: es ist wirklich sehr schoen in dem Hostel. Unser Zimmer ist zwar klein, aber sehr gemuetlich...und sehr sauber. Ausserdem haben wir ein eigenes Badezimmer...und den Luxus, dass wir unser Zimmer nicht sauber machen muessen, das macht unter anderem Stanley, von dem wir Euch ein andermal berichten, das wuerde jetzt den Rahmen sprengen. Das Fruestueck, wenn wir's mitkriegen und nicht schon vorher weg sind, ist gut und es gibt brilliantes Barbecue und tolles Entertainmentprogramm (jeden Freitag Karaoke und Poker).

So, das reicht erstmal. Bye bye. Adios. Au revoir. Ciao und Auf Wiedersehen.

Die drei Engel vom MI5

18.12.06 21:44, kommentieren