Rain-season

Wie der Titel verraet, regnet es hier des Oefteren. Manchmal gibts auch Hagel. Was uns beiden Kroeten nicht davon abgehalten hat, durch die Stadt zu tigern, oder was Kroeten eben sonst so tun. So haben wir denn noch den Golden Gate Park, bzw. dessen Anfang, weil der ziemlich riesig ist und die Karte da etwas verzerrt, und Haight Ashbury gesehen. Haight Ashbury wird  allerdings ziemlich ueberbewertet.

Punkt und AUS, wir sind raus, den Rest gibt's ....daheim! Eure x2

28.2.07 04:13, kommentieren

Heute eine Uebelschlift ;o)

Wir sagten ja, dass Chinatown es uns angetan hat...

Kugelrund und champagnerseelig sitzen wir hier und checken unsere mails und den Blog....ABER: NIX. Also fast nix. Auf'm Blog halt nix. Warum nicht??? Wir forderten Euch doch quasi auf, etwas zu schreiben. Da melden wir uns jetzt soooo haeufig....kommt Ihr damit nicht klar ;o)
Gut, dann wird eben geheiratet. Die Hochzeitsgeschenkeliste werden wir Euch noch zukommen lassen. Und die wird laaang und teuer. Fuer Euch.
Dann nochmal unsere news: Waren Heute lecker fruehstuecken. Auf der San Francisco Belle (grosses Schiff) quer durch die San Francisco Bay. Nicht alle Maegen haben den Seegang so richtig gut vertragen...unsere waren vom Essen rund um zufrieden.
Sonst gibt's auch grad nix Neues. Heute kriegt Ihr auch keine smileys. Gehen jetzt ein kleines Mittagsschlaefchen machen.

Beate & Sonja

25.2.07 23:34, kommentieren

Keep Pink!!!

Vor einigen Wochen haben wir uns mal mit den Worten "Keep Pink" verabschiedet und Euch eine Erklaerung versprochen. Da von Euch niemand raten wollte - obwohl wir dazu aufforderten - folgt diese nun endlich:

Es war einmal in Ocean Beach...Eines Abends trat Sonja vor die Zimmertuer und fand den Hostelmanager Doc mit Bill, einer (selbsternannten) "Innenarchitektin" und gaaaaanz vielen Farbkarten auf dem Hostelflur (ein sehr langer Flur in weiss mit blauen Tueren und grauem Teppich - urspruengliche Teppichfarbe nicht bekannt). An der kalten Atmospahere sollte sich nun etwas aendern. Doc hatte uns bereits ein paar Tage zuvor mitgeteilt, dass er das Hostel zu maennlich findet und ihm einen weiblichen Touch verpassen moechte. Als Sonja nun die Farbkarten sah und die Unfaehigkeit der "Innenarchitektin" erkannte (diese wollte noch mehr blau in den Flur bringen - sehr gemuetlich und unsagbar weiblich), erkoren wir uns als "helfende Engel"aus. Ueber die zu Anfang vorgeschlagenen Farbkombinationen schweigen wir jetzt mal, sie aehnelten jedenfalls Ostereiern und Bonbons. Nachdem wir die Sache in die Hand genommen hatten, wurde es dann auch sehr lustig. Da die ganze Geschichte etwas laenger dauerte (die olle Innenarschitektin mischte sich immer wieder ein), versorgte die Beate uns mit Keksen. Bill's Favoritenfarbe war eine ganze Zeit lang irgendeine aus der "Shrimpsfamilie". Dann konnten wir ihn aber davon ueberzeugen, dass Orangetoene mit dem knalleblauen Tueren nicht so furchtbar gemuetlich sind. Sonja zauberte dann mal die "Berryfamilie" hervor, von der wir Maedels (bis auf die Innenarschitektin) alle sofort begeistert waren. Recht schnell war klar: die Decke muss berry werden! Bill war ganz fix auf unserer Seite. Wir entschieden uns fuer die wunderschoene Farbe "Berry Inspiration", ein auf der Karte ein dunkler Brombeerton. So richtig schoen. Doc wehrte sich noch ein wenig, erlag unserem unschlagbaren Charme aber innerhalb weniger Minuten. Die Innenarschitektin wedelte mit ihren Blautoenen, wurde aber nicht mehr wirklich gefragt. Fazit: die Decke sollte berry inspired werden.

Als wir am naechsten Tag aus "Dan's Spielgruppe" kamen, traf uns zuerst der pinke Blitz. Die erste Farbschicht war aufgetragen....und sie sah nicht wirklich dunkel brombeerig, sondern knatschepink (ziemlich genau die Farbe, mit der wir schreiben) aus. Doc sah sehr verzweifelt aus. Nach kurzem ueberlegen fanden wir's aber ehrlich gesagt richtig gut und nahmen uns vor, den armen Doc aufzuheitern. Also schluepften Beate und Sonja in ihre Federboas (pink mit Glitter - die spendierte Matthias an Silvester) und begaben sich mit grossem Grinsen auf dem Gesicht in den Flur. Bombenauftritt. Doc war begeistert und es gab eine pinke Fotostrecke. Von diesem Moment an liebte auch Doc die neue Farbe und war wieder guten Mutes. Die Jungs waren teils etwas irritiert, es fiel der Begriff "mexikanischer Puff", aber Doc verkaufte ihnen die ganze Sache folgendermassen: "Ihr moegt doch Maedels oder?!" "Ja!!!" "Seht Ihr. Und Maedels moegen Pink. Wenn wir also Pink ins Hostel bringen, gibt's auch mehr Maedels fuer Euch!!" UEBERZEUGT!!! Am naechsten Tag - nachdem ein 2. Farbauftrag an der Decke war - war Doc richtig gluecklich mit der neuen Farbe und bedankte sich bei uns mit einer herzlichen Umarmung.

Als Abschiedsgeschenk gab's dann auch fuer Doc'ne pinke Federboa und ein Foto von Beate, Sonja (beide mit Boa) und Verena mit berry inspirierter Decke im Hintergrund. Dies klebten wir mit einer kleinen Dankesbotschaft an seine Buerotuer, die kurz hinter dem Eingang und auf dem neu gestalteten Flur liegt.

Als wir nun vor einigen Tagen in San Francisco ankamen, trafen wir unerwartet Henni wieder (wie bereits berichtet). Er erzaehlte, dass Boa und Foto noch immer dort haengen (er war vor kurzem nochmal im Hostel), was uns unsagbar gefreut hat. Gestern unterhielt sich Beate mit einem Maedel, das auch im OB Hostel uebernachtet hat, ueber San Diego. Auch sie kannte unser Foto mit Boa und wusste ueber die Farbgeschichte Bescheid. Sie war ganz begeistert als sie merkte, dass wir die pinken Engel sind.

Wir jedenfalls freuen uns sehr, dass man uns in "unserem" Hostel in so guter Erinnerung gehalten hat.

Dies fuer Heute. Gute Nacht und schoene pinke Traeume. Stay berry inspired.

25.2.07 04:16, kommentieren

Banditos entern Alcatraz

...wurden aber auch wieder entlassen und sind heil heimgekehrt!

Da wir heute morgen von der Sonne geweckt wurden, endlich, haben wir uns getraut, die Heimatstaette von Al Capone zu besichtigen. War schoen gewesen(an dieser Stelle mal ein Gruss an den Herrn Wilfinger)! Nach einer ca. 15 minuetigen Bootstour mit tollen Fotomotiven erreichten wir "The Rock". Dort angekommen wurde uns ersteinmal mitgeteilt, dass Essen, Trinken und Rauchen auf der Insel verboten und wo die Souveniershops sind. Mit diesen wertvollen Informationen machten wir uns auf den Weg  die dunklen Geheimnisse der Insel zu entdecken und zu lueften.  So dunkel war es dann gar nicht, sondern sehr sonnig, blumig und sehr interesssant. Da wir uns nun von der Atmosphaere so unglaublich inspiriert fuehlten, entstanden ganz fruchtbar viele kuenstlerisch hoechst wertvolle Fotos; wahlweise in Monochrom, Sepia oder manchmal auch in Farbe. Ihr koennt sie dann kaeuflich erwerben. Es lohnt sich aber auf jeden Fall auch mal ein Gefaengnis, und ganz besonders dieses, zu besichtigen, denn auch die Ausblicke auf die Stadt und die Golden Gate Bruecke waren sehr schoen! Anschliessend an unseren Ausflug wollten wir eigentlich mal wieder ein Einkaufszentrum besuchen (diesmal wirklich nur in Mission fuer andere Menschen), ABER: unsere Waden schmerzen. So viel wie wir hier an einem Tag zu Fuss gehen, gehen wir sonst nicht in einer Woche. Und wie der durchschnittsgebildete Deutsche weiss, San Francisco ist nicht ganz ebenerdig gebaut. Daher muss jetzt mal ein Paeuschen eingelegt werden, denn heute abend ist eine Kneipentour geplant. Mal sehen, wie weit wir kommen.....

In diesem Sinne, viele liebe Gruesse, Eure Wadenschmerzengeplagten

 

24.2.07 01:46, kommentieren

Ach ja...

...da war ja noch etwas bekanntzugeben.

Liebe Eltern und geschaetzte Maenner (insbesondere meinen wir Matthias und Hannes) Beate und Sonja haben ein sehr freudiges Ereignis mitzuteilen.

Nein, wir sind nicht schwanger. Das mal vorweg.

Aber wir sind verlobt. Wir beide sind die zukuenftigen Mrs. Gabriel Macht.

 

Sagt Euch nichts???

 

Also, das kam so: damals in Santa Cruz entschieden die Beate und ich uns dafuer, diesen schicken jungen Mann zu ehelichen. Ihn selbst haben wir noch nicht wirklich davon in Kenntnis gesetzt, aber wir sind uns total sicher, dass er das fuer eine ganz unglaublich gute Idee halten wird. Der liebe Gabriel ist uebrigens Schauspieler. Unserer Meinung nach steht ihm eine gaaaanz grosse Karriere bevor. Wir hoffen ihn noch oft zu sehen. Das erste mal begegneten wir ihm in Santa Cruz im Kino. Haben uns was gegoennt. Sehr beeindruckende Schauspieler: Diane Keaton, Eric Camden (den echten Namen kennen wir nicht, aber Kenner der "Himmlischen Familie" wissen Bescheid), naja, und der Gabriel eben.

Der Film (englischer Titel "Because I said so" war uebrigens insgesamt sehr gelungen. Sehr lustig und so rischtich schoen wat fuer's Herz! (Anmerkung Beate: Sonja hat mit ihrem Lachen das Kino ungefaehr genauso gut unterhalten).

 

So, nochmal zum eigentlich Thema zurueck: der Heirat. Wir planen das noch dieses Jahr. Wohnsitz wird entweder San Diego oder San Francisco - oder einfach beides. Der Gabriel ist ja ein aufstrebender Stern.

 

Also: Wer Einwaende hat, moege jetzt sprechen oder fuer immer schweigen!

 

 

So, nun gehen wir erstmal Bubu machen...und ein wenig traeumen

23.2.07 06:05, kommentieren

Unsere neue Liebe...

...heisst: CHINATOWN!!!

Unser neues Hostel (Green Tortoise - zu deutsch: Zur Gruenen Schildkroete) ist bestens gelegen. Mitten auf dem Broadway (= glamouroeses Rotlichtviertel - aber, fuer die Eltern: keine schlimme Gegend), ganz in der Naehe vom Meer, Downtown, Little Italy (super Gelegenheit, um europaeischen Kaffee zu sich zu nehmen) und direkt gegenueber von....na, koennt Ihr's raten? Genau!! CHINATOWN. Sehr gut.

Es gibt kein besseres Krimskrams-Paradies. Bereits Gestern wuehlten wir uns durch diverse kleine Chinashops, in denen es so ziemlich alles gibt: von den obligatorischen Essstaebchen bis hin zu Winkekatzen (der neue Hit am Asiahimmel) und kleinen dicken Buddhas. Grossartig. Hin und wieder findet man auch gefaelschte Coco Chanel und Gucci Taschen, aber die interessieren uns gar nicht. Uns hat's der asiatische Schnick-Schnack (oder Chichi) angetan.

Am liebsten wuerden wir ganze Sushisets, Tellerchen, Schuesselchen und Tekannen kaufen. Wirklich wunderschoene Dinge. Und guenstig. (Und mal was anderes als Schuhe ) Wer hat eigentlich diesen Sch.... mit der Maximallast des Gepaecks beim Fliegen erfunden??? Kann keine Frau gewesen sein. Man sollte doch annehmen, das maximal zulaessige Gesamtgewicht naehme proportional zur Dauer des Aufenthalts zu. Waere jedenfalls aus unserer Sicht sehr sinnvoll. So ungefaehr ein Koffer pro Monat. Nein, keine Angst, so viel haben wir nicht gekauft, aber wir koennten.....

P.S.: Wir haben auch noch andere Dinge besichtigt. Zum Beispiel die Piers und Fisherman's Wharf. Teilweise sehr touristisch, aber der Blick auf Alcatraz und die Golden Gate Bruecke sind schon sehr schoen und ein Photo wert. Ein kleinen Film haben wir heute  auch noch gedreht: die von den Fischer nicht so geliebten, aber von uns fast als Haustier auserwaehlten Seeloewen mussten einfach mit Ton verewigt werden. Ganz putzelig, die "kleinen" dicken Meeresbewohner.

 

23.2.07 05:48, kommentieren

Mildred kehrt Heim....

Mildred? Wer ist eigentlich Mildred? Unsere treue Begleiterin auf den letzten (ueber) 3000 Meilen! Genau, unser Wohnmobil! Wir lieben es und mussten es trozdem heute abgeben, schnief! Wir hatten eine phantastische Zeit zusammen! Haben gemeinsam viel erlebt und viele Hoehen und Tiefen durchgemacht. Das meinen wir allerdings eher geographisch. Wenn ihr wuesstet, was wir fuer Strassen gefahren sind, da wuerdet ihr euch wundern und es vielleicht eher vermeiden, dort auch lang zu fahren, auch wenn sich die Ausblicke meistens gelohnt haben!
Nun ist die letzte Etappe unserer Reise angebrochen: San Francisco. Eine Stadt, die uns vom ersten Augenblick an sehr gut gefallen hat. Und die Golden Gate Bridge haben wir sogar auch schon (noch) mit Mildred erklommen, trotz Beate's Hoehenangst. Aber wieder einmal ein spektakulaerer Ausblick!
Hier im Green Tortoise Hostel fuehlen wir uns uebrigens auch dirket wie zu Hause (in Ocean Beach), denn die halbe Crew von dort ist hier. Naja, ein bisschen uebertrieben, aber zumindest haben wir Henni und Ross wieder getroffen, Wie lustig, die Welt ist sooo klein. Und vor allem 
ist es sehr lustig Bekannte zu treffen, wenn man nicht damit rechnet...
Doch jetzt wollen wir zwei Wagemutigen uns mal aufmachen, die Stadt und ihre Sehenswuerdigkeiten zu erkunden. Daher nur ein kurzer Bericht aber genauso viele liebe Gruesse von UNS

21.2.07 23:31, kommentieren